Russischen dating

03 Jul

Bei den russischen Prestigespielen in Sotschi profitierten viele Athleten von einem jahrelangen ausgeklügelten System, das Dopingkontrollen umging und Russland Siege bei Olympia sicherte: Regierung, Doping-Spezialisten, Geheimdienst und Sportler arbeiteten Hand in Hand.

Das belegt der Mc Laren-Report der Wada und Untersuchungen des Internationalen Olympischen Komitees.

Doch der beschuldigte den Präsidenten am Montag noch einmal: "Putin wollte alles wissen", sagte er in der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping".

Rodtschenkow habe an den damaligen Vizesportminister Jurij Nagornych berichtet, dieser weiter an den Sportminister Witalij Mutko und der dann an Putin. Dies sei "eine weitere Verleumdung, die auch nicht ein Körnchen Wahrheit in sich trägt", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstagmorgen.

Er wurde lebenslang wegen Dopings gesperrt, auch er klagt dagegen.

In den staatlichen und Kreml-nahen Medien überwiegt nach wie vor die Empörung.

Moskau windet sich in dem Dopingskandal - und nutzt ihn sogar für sich. Studium der Journalistik, Politik und Osteuropastudien in Bremen, London, Hamburg, Lublin und Warschau.

20 Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung und der Besser- und Studienstiftung in Warschau.

Sie hatten Einspruch gegen ihren lebenslangen Olympia-Ausschluss eingelegt, den das IOC verhängt hatte.

Es sind komplizierte Verfahren, jedem Sportler muss nachgewiesen werden, dass er von dem Doping-Betrugssystem wusste und beteiligt war.